Ich bin dann mal Mutter

Ich bin dann mal Mutter

Der Podcast für junge Mütter

#7: Working-Mum – Wie wird man Kind und Arbeit gerecht?

Audio herunterladen: MP3 | AAC | OGG | OPUS

Kritische Blicke von Kollegen, wenn man nachmittags früher geht, ein schlechtes Gewissen, wenn man das eigene Kind wieder mal als letztes abgeholt: Das Gefühl weder Job noch Kind so richtig gerecht zu werden, kennen Marisa und ihre Gesprächspartnerin Hanne nur allzu gut. Hanne arbeitet in leitender Position und erzählt wie sie nach der Geburt ihres Sohnes lernen musste, besser auf sich selbst zu achten. Regelmäßiges Essen, klare Auszeiten und vor allem ein bisschen weniger Perfektionismus rät sie heute auch anderen Müttern. Außerdem verraten die beiden Frauen, warum sie glauben, dass Mütter die effizienteren Angestellten sind und weshalb ihr Job sie – trotz aller Schwierigkeiten – zu einer besseren Mutter macht. Und im Anschluss plädiert Papa Felix dafür, dass Eltern fairer miteinander umgehen sollten. Hat euch die Folge gefallen? Dann abonniert „Supermuddis“ auf Instagram und Facebook oder schaut auf unserer Homepage www.supermuddi.com vorbei. Außerdem freuen wir uns natürlich über Kritik, Themenvorschläge für neue Folgen oder eine Bewertung auf iTunes.


Kommentare


Neuer Kommentar

Durch das Abschicken des Formulares stimmst du zu, dass der Wert unter "Name oder Pseudonym" gespeichert wird und öffentlich angezeigt werden kann. Wir speichern keine IP-Adressen oder andere Personenbezogene Daten. Die Nutzung von deinem echten Namen ist freiwillig.

Über diesen Podcast

Ich bin Marisa, Journalistin und Mama des dreijährigen Linus.
Jetzt bin ich außerdem Podcasterin von: „Ich bin dann mal Mutter“ – ein Podcast, der in enger Zusammenarbeit mit NetMoms steht. Hier setze ich mich mit Themen auseinander, die alle Mamas betreffen: Wie verändert ein Baby den Alltag? Wie lassen sich Job und Muttersein miteinander vereinbaren? Warum sagt einem vorher niemand, was nach der Geburt wirklich auf einen zukommt?

Ungezwungen und ehrlich werden die Fragen beantwortet, die sich fast jede Mutter schon einmal gestellt hat.
Meine Botschaft: Wir sind zwar alle nicht perfekt, aber schon ziemlich super.

von und mit Marisa

Abonnieren

Follow us